Der Unterschied zwischen einem Buchhalter und einem Finanzmanager. Kann man in einem Spezialisten kombinieren?

Haben Sie von einem solchen Spezialisten als Finanzmanager gehört? Kürzlich habe ich selbst davon gehört. Es stellt sich heraus, dass diese Position im Unternehmen selbst häufig mit der Stelle eines Buchhalters verbunden ist. Und genauer, Hauptbuchhalter erhöhen, und er wird ein Finanzmanager. Aber ist es dasselbe? Führen der Buchhalter und der Finanzmanager dieselben Funktionen aus? Haben sie im Unternehmen ein gemeinsames Ziel? Haben sie die gleichen Ziele? Fordert der Anführer dasselbe von ihnen?

In der Tat unterscheiden sich diese Berufe untereinander. Der Unterschied liegt in den Funktionen dieser Posten, Zielen, Zielen des Unternehmens und den Anforderungen des Leiters. Leider ergibt sich das Problem, dass der Manager häufig den Unterschied zwischen einem Buchhalter und einem Finanzmanager nicht versteht und den Buchhalter mit Aufgaben belastet, die ihm nicht eigen sind und die ein Finanzmanager erfüllen sollte.

Berücksichtigen Sie also die Hauptunterschiede zwischen einem Buchhalter und einem Finanzmanager.

Der Hauptunterschied zwischen einem Wirtschaftsprüfer und einem Finanzmanager ist ihre fachliche Kompetenz. Ein Buchhalter ist ein Spezialist, der sich mit Buchhaltung und Berichterstattung befasst. Ihre Hauptaufgaben: Rechtzeitige und korrekte Bewertung der Steuern für den Staatshaushalt und Überwachung der in unserem Land zu häufig vorkommenden Gesetzesänderungen. Derzeit ist der Finanzmanager ein Spezialist, der sich mit dem Management des Betriebskapitals, der Planung der Finanzflüsse und der Entwicklung von Strategien für das effektive Funktionieren des Unternehmens befasst. Darüber hinaus überwacht der Finanzmanager die Position des Unternehmens auf dem Markt und seine Veränderungen und muss rechtzeitig auf diese Veränderungen reagieren, um die Situation zu optimieren. Der Finanzmanager informiert den Manager über den aktuellen Status der Organisation und liefert Argumente für die Planung und Prognose der zukünftigen Aktivitäten. Dem Buchhalter liegen keine Informationen über die zukünftige Funktionsweise des Unternehmens vor.

Daraus folgt, dass der Buchhalter und der Finanzmanager eine unterschiedliche Datenbank haben. Der Buchhalter arbeitet mit Berichten und aktuellen Daten des Unternehmens, dh beschäftigt sich mit den Ereignissen von gestern und heute. Die Vorhersage des zukünftigen Unternehmenszustands erfordert die Weiterverarbeitung dieser Zahlen mit Hilfe spezieller Techniken und Ansätze, die nicht in den Zuständigkeitsbereich des Wirtschaftsprüfers fallen.

Der Finanzmanager bearbeitet Dokumente mit Führungscharakter und erhält täglich Informationen über die Aktivitäten des Unternehmens. Er verfügt über Daten zu Zahlungsströmen, zu Produktion, Vertrieb und Vertriebskanälen sowie zur strategischen Förderung des Unternehmens und seines Werts auf dem Markt.

Natürlich kann ein Buchhalter die Verantwortung eines Finanzmanagers übernehmen und sich an der Prognose und Planung der Aktivitäten des Unternehmens beteiligen. Dies ist jedoch eine Aufgabe, die viel Zeit in Anspruch nimmt. Zusätzlich zu den Aufgaben der Buchhaltung und des Berichtswesens muss der Buchhalter die Arbeit des Finanzmanagers studieren und eine zusätzliche Ausbildung erhalten. Für die Ausführung dieser Funktionen muss der Buchhalter zusätzliche Zeit und Energie aufwenden. Ja, es gibt solche Leute, die sofort einen Buchhalter und einen Finanzmanager in Unternehmen zusammenbringen, aber es gibt zu wenige.

Diese beiden oben beschriebenen Spezialisten verfolgen im Unternehmen unterschiedliche Ziele. Der Wirtschaftsprüfer ist verpflichtet, die finanzielle Lage des Unternehmens zu überwachen und im Einklang mit der Steuergesetzgebung die Steuern zu berechnen und an das Budget zu zahlen. Der Finanzmanager hat ein globaleres Ziel: Den Wert des Unternehmens auf dem Markt zu maximieren, indem er die Rentabilität der Nutzung des Kapitals des Unternehmens erhöht.

Aus dem Vorstehenden folgt, dass der Buchhalter und der Finanzmanager einen unterschiedlichen Gedankengang verfolgen. Der Manager für den rationellen Umgang mit Ressourcen trifft Finanz- und Investitionsentscheidungen unter Berücksichtigung aller möglichen Risiken. Er bewertet alle möglichen Alternativen und neigt dann nur zu einer davon. Er wägt alle Vor- und Nachteile ab und trifft schließlich seine Wahl.

Der Buchhalter bewertet keine Alternativen, da er diese nicht benötigt. Die wichtigsten beruflichen Qualitäten eines Buchhalters sind Sorgfalt und Pünktlichkeit. Dies bedeutet nicht, dass der Buchhalter ein schlechterer Fachmann als ein Finanzmanager ist. Dies bedeutet, dass diese Spezialisten unterschiedliche Aufgaben und Ziele im Unternehmen haben, unterschiedliche Mittel einsetzen, um diese zu erreichen, und eine andere Verhaltensweise in ihrer Arbeit haben, was natürlich ist.

Wie Sie sehen, sollten die Funktionen eines Buchhalters und eines Finanzmanagers getrennt werden. Theoretisch können alle diese Funktionen von einer Person ausgeführt werden. In der Praxis kann dies jedoch zu einer Überlastung des Mitarbeiters führen und dem Manager infolgedessen unzureichende Informationen liefern.

Für den rationellen und effektiven Einsatz von Spezialisten sollte jeder sein eigenes Ding machen: Es ist besser, in seinem Beruf zu navigieren, als alles und gleichzeitig nichts zu wissen. Der Buchhalter sollte sich mit Rechnungslegung und Berichterstattung befassen, der Finanzmanager mit Planung und Prognose, und die Kompetenz des Leiters besteht darin, das Unternehmen mit Hilfe der vom Finanzmanager aufbereiteten Informationen für seinen weiteren strategischen Einsatz zu führen, um die Effizienz des Unternehmens zu steigern.

Daher ist die Aufgabentrennung der Mitarbeiter eines Unternehmens für das Unternehmertum von großer Bedeutung. Die Marktbedingungen hängen von der Arbeitsqualität aller Unternehmensteile ab. Als Wirtschaftsprüfer und Finanzmanager sind Spezialisten zwar miteinander verwandt, es ist jedoch wichtig, diese beiden Positionen zu trennen, damit das gesamte Unternehmen effektiv funktioniert.

Tuzhik Anastasia

Andere verwandte Materialien:
Staatshaushalt , Finanzmanager , Vorhersage , Kompetenzen , Pünktlichkeit , Buchhaltung , das Ziel , zum Kopf , Steuern , der unterschied , Beiträge , verarbeitung , Vorgesetzter , Position , die Funktionen , Verantwortlichkeiten , die Aufgaben , Manager , zustand , die Daten , Angestellter , Änderungen , Bildung , die Organisation , Spezialist , Buchhalter , arbeiten

Artikel aus dem Bereich: Buchhalter

Weitere verwandte Artikel:

1C Trade - was müssen Sie wissen und in der Lage sein, Verkaufsleiter zu werden?

Ist es möglich, einen Buchhalter im Zusammenhang mit dem Vertrauensverlust zu entlassen?

Wie bekomme ich ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle als Buchhalter?

Welche fachlichen Fragen sind bei einem Vorstellungsgespräch für einen Wirtschaftsprüfer wichtig?

Müssen Buchhalter in die Belegschaft des Unternehmens einbezogen werden, oder kann ich dies vertraglich vereinbaren?


Wir haben herausgefunden: Kann ein Finanzmanager als Buchhalter , ein Buchhalter und ein Manager arbeiten, ist der Unterschied , der Unterschied zwischen einem Buchhalter und einem Finanzmanager, einem Finanzmanager und einem Buchhalter, was ist der Unterschied zwischen einem Finanzmanager und einem Buchhalter, die Verantwortlichkeiten eines Finanzmanagers und eines Buchhalters, möglich Arbeit als Buchhalter mit Ausbildung Finanzmanagement, ist es für einen Manager möglich, als Buchhalter zu arbeiten, von einem Finanzmanager zu einem Buchhalter